In the European Economy Area, binary and digital options are only offered and advertised to professional traders. If you are not a professional trader, you can not trade binary and digital options.

News: Innovationen auf dem Markt für Binäre Optionen

esmaWie Sie sicherlich bemerkt haben, sind die Handelsmärkte seit Anfang 2018 turbulent. Einige Broker geben auf (wirklich große Broker für Binären Optionen beenden ihre Geschäfte), andere kommen. Darüber hinaus haben sich viele unvollständige oder verdrehte Geschichten über das Internet verbreitet, z. B. über das, was im März passiert ist. Viele Leute schicken mir E-Mails mit der Frage, was als nächstes kommt. Ich würde gerne Ihre Fragen beantworten, leider ist im Moment nichts zu 100% sicher.

In diesem Artikel werde ich mein Bestes tun, um denjenigen, welche die Situation nicht verstehen oder mehr darüber wissen wollen, zu erklären, was auf den Märkten passiert. Bitte lesen Sie den Artikel vollständig und aufmerksam.

Intro: Was ist passiert?

Dies war lange Zeit ein heiß diskutiertes Thema im Handel mit Binären Optionen, aber niemand wusste, wann es kommen würde. Es ist nicht lange her. Von was spreche ich? Ich spreche von der Verschärfung bzw. der Einführung von Regeln und Einschränkungen für den Online-Handel.

Um genauer zu sein, der Handel mit Binären Optionen wurde vollständig verboten, weil einige Leute Verluste erlitten haben.  Offensichtlich ist nicht jeder ein Verlierer, aber die Mehrheit der Händler ist es. Wie in unserem Artikel „Statistik  zu den Erträgen mit Binären Optionen“ geschrieben haben  , machen 75 % aller Händler Verluste, was auch von der ESMA erkannt wurde.

Regulierte vs. nicht regulierte Broker

Die genannten Änderungen wirken sich nur auf die von der EU regulierten Broker aus. Es ist schade, aber es gibt keinen anderen Weg, dieses Problem anzugehen. Broker, welche außerhalb der EU reguliert werden (z. B. HighLow in Australien) oder nicht regulierte Broker sind von dieser Änderung nicht betroffen . Diese Broker dürfen weiterhin den Handel mit Binären Optionen anbieten. Seien Sie jedoch vorsichtig.

MasterCard hat kürzlich die Absicht angekündigt, alle Zahlungstransaktionen auf Konten von nicht regulierten Brokern und betrügerischen Brokern zu verbieten. VISA hat derartige Pläne noch nicht öffentlich gemacht, aber es ist wahrscheinlich, dass dieses Unternehmen dem Beispiel folgen wird. Das könnte das Ende der betrügerischen Broker sein – irgendwann.

Man kann sagen, dass Binäre Optionen als solche (traditionelle Optionen) bald nicht mehr zum Handel zugelassen sind. Achtung! Digitale Optionen, Ladder-Optionen und ähnliche Instrumente bleiben davon unberührt. Diese werden auch in Zukunft wie bisher zur Verfügung stehen. Übrigens, digitale Optionen werden vom besten Broker auf dem Markt, IQ Option, angeboten, also keine Sorge, dass niemand den Handel mit diesem Instrument anbieten wird.

Neben den Binären Optionen konzentrieren sich die jüngsten Regulierungen auf andere Finanzinstrumente, wie CFDs und Kryptowährungen – weiterlesen.

Änderungen im Devisen- und CFD-Handel

Die Änderung wird sich auch auf Forex- und CFD-Broker auswirken, indem Leverage-Limits für den Handel festgelegt werden. Die neuen Grenzwerte lauten wie folgt:

  • 30:1 für die wichtigsten Währungspaare (EUR/USD, USD/JPY, …)
  • 20:1 für andere Währungspaare, Gold und Haupt-Indizes
  • 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und sekundäre Aktien-Indizes
  • 5:1 für einzelne Aktien und andere Referenzwerte
  • 2:1 für Kryptowährungen

Zu den Beschränkungen gehört auch die Regel, einen Handel mit einer bestimmten Marge auf der Grundlage des Kontos zu schließen, Schutz vor einem negativen Saldo auf der Grundlage des Kontos, Verbot der Verwendung von Anreizen durch CFD-Anbieter und Warnungen vor Risiken, die bei bestimmten Unternehmen in einer standardisierten Weise kommuniziert werden.

Heute habe ich in einem Artikel in FXStreet.cz gelesen, dass Leute von PurpleTrading  einen Fall simuliert haben, um zu zeigen, wie Trades, die bis jetzt eröffnet werden konnten, unter der Maßgabe der neuen Beschränkungen aussehen könnten. Ihr Urteil lautete wie folgt: …„Die Mehrheit unserer Kunden setzt die Hebelwirkung 1:10 oder 1:20 effizient ein. Diese konservativen Händler werden von der Senkung der Leverage-Limits nicht betroffen sein. Diese Händler dürfen weiterhin auf die gleiche Art und Weise mit den gleichen Handelsvolumina wie bisher handeln.

Was ist mit Kryptowährungen?

Kryptowährungen stellen eine andere Liga dar. Das bedeutet, dass die oben genannten Änderungen und Einschränkungen für jeden autorisierten CFD-Broker (z. B. Plus500) gelten, der den Kryptowährungshandel anbietet.

Andere Broker wie Bitfinex, Coinbase oder Binance sind davon nicht betroffen.

Ihre häufigsten Fragen zu diesem Thema

Wann treten die Änderungen in Kraft?

Laut ESMA: „Die Regelungen werden im EU-Bulletin veröffentlicht, sodass diese einen Monat (Binäre Optionen) bzw. zwei Monate (für CDF) nach Veröffentlichung im offiziellen Bulletin in Kraft treten können.“ Die Regelungen sind noch nicht veröffentlicht, sodass Binäre Optionen noch für mindestens einen Monat zum Handel angeboten werden.

Bedeutet diese Maßnahme ein endgültiges Handelsverbot?

Nein. Das tun sie nicht. Das offizielle Dokument besagt: „In Übereinstimmung mit der MiFIR kann die ESMA befristete Interventionsmaßnahmen für maximal drei Monate ergreifen. Vor Ablauf des 3-Monatszeitraums prüft die ESMA, ob die Maßnahmen um weitere drei Monate verlängert werden sollten.“ Dies bedeutet, dass das Verbot für 3 Monate gilt, danach ist der Handel mit Binären Optionen möglich, sofern die EMSA nichts Anderes beschließt.

Kann ich weiter handeln?

Ja, Sie können. Wie bereits erwähnt, haben Sie noch etwas Zeit, um den Handel mit Binären Optionen wie bisher zu genießen. Früher oder später könnte diese Art des Handels verschwunden sein. Aber digitale Optionen, Forex und Kryptowährungen werden überleben.

Ist mein Geld in Gefahr?

Nein, ist es nicht. Dies würde den Ambitionen der Regulierungsbehörde widersprechen.  Ihr Geld gehört Ihnen und niemand wird es Ihnen wegnehmen. Wenn Sie Ihr Geld auf ein Handelskonto eingezahlt haben, das von einem Broker, wie IQ Option oder HighLow, kontrolliert wird, brauchen Sie keine Angst zu haben. Sie können fortfahren, bis die Verordnung (Verbot) in Kraft tritt. Dann können Sie entweder Ihr Geld abheben oder es für den Handel mit anderen Instrumenten (Devisen, Kryptowährungen, digitale Optionen usw.) verwenden.

Broker, bei denen Sie Trading betreiben können

Wir empfehlen das gleiche wie viele Male zuvor: Lesen Sie unsere Liste der empfohlenen Broker für Binäre Optionen, für Forex und für Kryptowährungen. Wir empfehlen dabei die folgenden Broker: IQ Option, HighLow, Plus500, PurpleTrading und CoinBase.

Weitere Informationen finden Sie weiter unten: (zum Anzeigen klicken Sie auf eine der Schaltflächen)

Autor

J. Pro

Mehr J. Pro

Im Gegensatz zu Stefan (dem anderen Autor), denke ich erst seit kurzem über das Online-Business nach. Ich war wenig erfolgreich mit dem Dropshipping auf Amazon und anderen Varianten, um online Geld zu verdienen; So habe ich nur ein paar Hundert Dollar in einigen Jahren verdient. Aber dann erregten Binäre Optionen durch ihr einfaches Prinzip meine Aufmerksamkeit. Jetzt bin ich froh, dass ich den Schritt gewagt habe, denn es hat sich gelohnt. Weiterlesen

Hinterlass einen Kommentar

Allgemeiner Risikohinweis:
Die von den genannten Unternehmen angebotenen Finanzprodukte tragen ein hohes Risiko und können zum Verlust Ihres gesamten Kapitals führen. Sie sollten kein Geld investieren, wenn Sie es sich nicht leisten können, es zu verlieren.
Copyright © 2020. Alle Rechte vorbehalten. x Binäre optionen