In the European Economy Area, binary and digital options are only offered and advertised to professional traders. If you are not a professional trader, you can not trade binary and digital options.

Forex-Geschichte: Von den ersten Trades bis zu 5 Billionen USD pro Tag

Der Fremwährungsmarkt (Forex) ist ein noch relativ junger Markt. In diesen Tagen feiert er seinen 46. Geburtstag. Im Laufe der Jahre hat sich der Forex-Markt von fast nichts auf den heutigen täglichen Handelsumsatz von mehr als 5 Billionen US-Dollar ausgedehnt. Das ist eine beeindruckende Leistung, oder? Betrachten wir das Ganze genauer und heben die Meilensteine ​​der Gesichte der Finanzwelt hervor.

Elektronik und Bretton-Wood

CFDIn unserem ersten Text innerhalb dieser „Devisenhandel-Serie“ habe ich Ihnen erklärt, dass es bei Forex als internationaler Devisenmarkt um den geldfreien Umtausch zweier Währungen geht.  Diese bargeldlos-Prämisse war eine Einschränkung für den Forex-Markt, weil dies unvermeidlich einige neue Technologien, d. h. bestimmte Elektronik, erforderte. Wenn man vom physischen Geldwechsel spricht, dann kann man sagen, dass der physische Austausch von Gold, Währungen oder jeglicher Ware seit der Antike funktioniert hat.

Die Einrichtung von Devisenmarktes setzte eine bestimmte Phase von technologischem Fortschritt, in erster Linie in Bezug auf den Computer und das Internet, voraus. Im Jahr 1971 wurde das erste Forex-Netzwerk eingerichtet und große Organisationen, in der Regel Zentralbanken, Geschäftsbanken und Investmentinstitute, begannen elektronisch zu handeln. Dies ermöglichte die Einrichtung des ersten Devisenmarkts. Damals unterlag die Welt der Währungen einer strengen Regulierung aufgrund der Bretton-Woods-Währungsmanagementsystems, was zu festen Wechselkursen führte.

Das Bretton-Woods-Währungssystem basierte auf einem System fester Wechselkurse. Die Währungen waren an den Goldpreis gekoppelt und der US-Dollar wurde als Reservewährung angesehen. Jedes Mitgliedsland musste die Fluktuation seiner Währung innerhalb von 1 % um einen in US-Dollar ausgedrückten Pari-Wert halten. Das System wurde 1944 auf der Währungs- und Finanzkonferenz in Bretton Woods (New Hampshire, USA) verabschiedet und galt bis zu seinem Zusammenbruch im August 1971.

Wie Sie alle wissen, ist das Prinzip des Handels, dass es immer zwei Seiten auf dem Markt geben muss: Eine, die verkauft und eine andere, die kauft. Sobald dieses Gleichgewicht gestört ist, muss sich der Wechselkurs entsprechend ändern. Mit einem festen Wechselkurs funktioniert dieses Prinzip nicht. Um es noch schlimmer zu machen, gab es Anfang der 1970er Jahre ein Misstrauen gegenüber dem US-Dollar. Große Institute betrachteten den Schweizer Franken und die Deutsche Mark als glaubwürdigere Währungen.

Dieser Mangel an Gleichgewicht führte zwangsläufig zum Zusammenbruch der Bretton Woods-Systems. Das System löste sich auf und die wichtigsten Währungen begannen gegeneinander zu fluktuieren. Der Devisenmarkt begann sich in seiner derzeitigen Form zu entwickeln. Daher hat der Forex-Markt zwei Geburtstage: Der eine ist offiziell 1971 (nach der Definition des Devisenmarkts), in der jetzigen Form zwei Jahre später im Jahr 1973.

Technologischer Fortschritt und einzelne Händler

Die nächste Entwicklung ist erneut mit Technologien verbunden. Im Jahr 2000 war es für einen Einzelhändler (d. h. kleine Investoren, wie Sie und ich) unmöglich, Zugang zu einer Handelsplattform zu erhalten und die Kurse online einzusehen. Die Geschäfte fanden per Telefon und Papier statt. Der Zugang zu einem Handelsterminal war ein Privileg großer Konzerne.

Die Verbreitung von Internet, Programmiersprachen und Software im Allgemeinen führen zur Einführung von Verkaufshandelsplattformen in den Jahren 2000 bis 2005. Diese Entwicklung wurde durch weniger restriktive Regulierungsvorschriften, welche den so genannten Hebel ermöglichten, unterstützt.  Die Hebelwirkung ist ein Thema, das ich später erörtern werde. Einige Grundlagen sollten jedoch bereits erklärt werden. Forex-Märkte verwenden für den Handel eine Einheit namens Lot, das entspricht 100.000 Einheiten einer bestimmten Währung (sagen wir US-Dollar). Natürlich war dies für Einzelhändler zu viel, also wurde der Hebel erfunden. Gegen eine geringe Gebühr können Sie den Betrag von 100.000 Einheiten ausleihen.

Der Forex-Markt schreibt jeden Tag Geschichte. Sie können das an den wachsenden Handelsvolumina sehen. Heutzutage sprechen wir von einer Summe von mehr als 5 Billionen US-Dollar pro Tag. Interessant ist auch, die Vorschriften zu beachten, welche den Einsatz des Hebels einschränken neben den anderen Forex-Handelsbedingungen. Und was ist mit Ihnen? Werden Sie ein Teil davon? Möchten Sie die neue Ära von Forex einleiten?

Autor

J. Pro

Mehr J. Pro

Im Gegensatz zu Stefan (dem anderen Autor), denke ich erst seit kurzem über das Online-Business nach. Ich war wenig erfolgreich mit dem Dropshipping auf Amazon und anderen Varianten, um online Geld zu verdienen; So habe ich nur ein paar Hundert Dollar in einigen Jahren verdient. Aber dann erregten Binäre Optionen durch ihr einfaches Prinzip meine Aufmerksamkeit. Jetzt bin ich froh, dass ich den Schritt gewagt habe, denn es hat sich gelohnt. Weiterlesen

Hinterlass einen Kommentar

Allgemeiner Risikohinweis:
Die von den genannten Unternehmen angebotenen Finanzprodukte tragen ein hohes Risiko und können zum Verlust Ihres gesamten Kapitals führen. Sie sollten kein Geld investieren, wenn Sie es sich nicht leisten können, es zu verlieren.
Copyright © 2020. Alle Rechte vorbehalten. x Binäre optionen