Binary and digital options are only advertised and offered to professional traders. If you are not a professional trader, you can not trade binary and digital options. But you can trade forex and cryptocurrencies.

Teil 6: Fundamentalanalyse – Der Januar-Effekt – Eine Chance oder ein Mythos

Haben Sie jemals vom Januar-Effekt gehört? Der Januar soll ein Monat sein, in dem man am leichtesten Gewinn machen kann. Lesen Sie den folgenden Artikel, um zu erfahren, inwieweit dies zutrifft oder ob das nur ein Wunschdenken ist. Darüber hinaus werden Sie lernen, was Sie tun müssen, um von diesem Effekt zu profitieren.

Der Januar-Effekt

Der Januar-Effekt ist kein Mythos, sondern beruht auf der Statistik. Es ist empirisch erwiesen, dass die Gewinne an den Aktienmärkten im Januar statistisch gesehen größer sind als in jedem anderen Monat. Wie Sie auf dem Bild sehen können, ist die durchschnittliche Aktienrendite im Januar fast dreimal so hoch wie während des Rests des Jahres.

Januar-Effekt

Die monatlichen Renditen (1927 bis 2001)

Nach dieser Theorie sollten Sie spätestens Anfang Januar Aktien kaufen und Ende Januar verkaufen. Das ist alles. Statistisch gesehen sollten Sie jedes Jahr im Januar einen durchschnittlichen Gewinn von 3,9 % erhalten. Die Frage ist jedoch: Welche Unternehmensanteile sollten Sie kaufen?

Wie man im Januar handelt

Wenn Sie an den Januar-Effekt glauben, können Sie mit den Aktien der Börsenindizes spekulieren. Der Wert eines Index ergibt sich aus der Kombination verschiedener Aktien, typischerweise von Großunternehmen einer Region, eines Landes oder eines Segments.

Diese Indizes sollten, wenn sie idealerweise aus diversifizierten Aktien (d. h. aus verschiedenen Segmenten) bestehen, den Januar-Effekt widerspiegeln. Wenn Sie es vorziehen, jeden Unternehmensanteil (jede Aktie) einzeln zu analysieren, sollten Sie diejenige auswählen, von der Sie glauben, dass sie das größte Potenzial bietet.

Wo handelt man am besten anhand des Januar-Effekts?

Die Aktien sind in der Regel bei den großen Forex-CFD-Brokern erhältlich. Wenn Sie den Januar-Effekt als interessantes Phänomen empfinden, dann schauen Sie sich das Portfolio Ihres Brokers an. Sie werden dort sicherlich einige Aktien oder Indizes finden, die zu Ihnen passen. Dies gilt auch für Binäre Optionen.  Schauen Sie sich zum Beispiel an, was Ihnen IQ Option in dieser Hinsicht bietet. Es liegt an Ihnen, entweder einen Forex-Broker oder einen Broker für Binäre Optionen auszuwählen und zu versuchen, Trades während des Monats Januar offenzuhalten…

Einige Broker bieten ganze Börsenindizes wie S&P500 an. Wenn Sie Ihren Trade mit Binären Optionen den gesamten Januar geöffnet gelassen hätten, hätten Sie statt nur 3,9% bis zu 92% verdient! (Quelle: IQ Option, Gewinne mit Binären Optionen)

Januar 2018: Das Blutvergießen bei den Kryptowährungen und steigende Aktien

bitcoinAlle Regeln haben Ausnahmen. Die großartigen Kapitalerträge und steigenden Kurse für die überwiegende Mehrheit der Kryptowährung während des Jahres 2017 endeten plötzlich zu Beginn des Jahres 2018. In Bezug auf die Kryptowährungen hat sich also der Januar-Effekt im Januar 2018 gegenteilig ausgewirkt. Der Markt für digitale Währungen (am 7. Januar 2018 hatte dieser einen Wert von 830 Milliarden Dollar) schrumpfte bis Ende Januar auf 500 Milliarden und dieser Trend hält an.

Die wichtigste gehandelte Kryptowährung, Bitcoin, wurde am 17. Dezember 2017 für 19.300 USD gehandelt und fiel auf 6.580 USD. Ist dies das Platzen der Krypto-Blase oder nur eine gesunde zu erwartende Kurskorrektur? Für Händler ist dieser Preisrückgang eine ideale Gelegenheit, vor einem weiteren Kursanstieg mehr von den Kryptowährungen für wenig Geld zu kaufen.

Im Gegensatz zu den Kryptowährungen verzeichneten Aktien im Januar ein solides Wachstum. Börsenindizes stiegen, S&P500  um 4,7 % und der Dow Jones um 5,3 %. In der ersten Februarwoche sanken die Preise jedoch wieder um 9 bzw. 7%. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie den Januar-Effekt (Verkauf aller Ihrer Aktien vor Ende Januar) nicht strikt befolgt hätten, leicht Ihr gesamtes verdientes Geld wieder verloren hätten.

Der Januar-Effekt ist nicht der goldene Gral

Wie gesagt, es handelt sich nur um Statistiken, die Sie zu Ihrem Vorteil nutzen können. Wenn sich jedoch Anfang Januar schlechte Nachrichten bezüglich des Marktes verbreiten, wird Sie kein Januar-Effekt retten. Übrigens, haben Sie beim Lesen dieses Artikels erkannt, was der Kern des Januar-Effekts ist? Warum passieren die Dinge so, wie sie es tun?  Die Erklärung ist ganz einfach:

Im Dezember nehmen Händler oft ihre Gewinne mit und ziehen einen Teil ihrer Investitionen zurück. Im Gegensatz dazu investieren sie im Januar erneut. Dies liegt zum Teil daran, dass die Anleger zu Beginn eines jeden Jahres tendenziell optimistischer sind. Wenn Sie in diesem Jahr die Gelegenheit verpasst haben, dann verzweifeln Sie nicht. Schauen Sie sich die Charts und Statistiken an und wenn Sie den Januar-Effekt als eine attraktive Herausforderung empfinden, dann nutzen Sie ihn im nächsten Jahr!

Autor

J. Pro

Mehr J. Pro

Im Gegensatz zu Stefan (dem anderen Autor), denke ich erst seit kurzem über das Online-Business nach. Ich war wenig erfolgreich mit dem Dropshipping auf Amazon und anderen Varianten, um online Geld zu verdienen; So habe ich nur ein paar Hundert Dollar in einigen Jahren verdient. Aber dann erregten Binäre Optionen durch ihr einfaches Prinzip meine Aufmerksamkeit. Jetzt bin ich froh, dass ich den Schritt gewagt habe, denn es hat sich gelohnt. Weiterlesen

Hinterlass einen Kommentar

Allgemeiner Risikohinweis:
Die von den genannten Unternehmen angebotenen Finanzprodukte tragen ein hohes Risiko und können zum Verlust Ihres gesamten Kapitals führen. Sie sollten kein Geld investieren, wenn Sie es sich nicht leisten können, es zu verlieren.
Copyright © 2018. Alle Rechte vorbehalten. x Binäre optionen